Zum Hauptinhalt springen

Warenkorb

Leider können wir es nicht besser machen als es ist: Wenn Sie schwanger sind, müssen Sie irgendwann gebären. Und seien wir ehrlich, eine Geburt tut einfach weh. Deshalb fürchten sich viele schwangere Frauen davor. Kann ich den Schmerz ertragen? Werde ich Komplikationen bekommen? Ich hoffe, ich reiße nicht! Berechtigte Fantasien, aber eines können wir mit Sicherheit sagen: Milliarden von Frauen sind vor Ihnen gegangen. Und wenn Sie Ihr Kind erst einmal im Arm haben, war es das alles wert. 

Schmerz ist nicht schön!

Schmerzen bei der Geburt sind vielleicht die größte Angst der Schwangeren. Manche haben bei der Geburt mehr Schmerzen als andere, aber Schmerzen gehören (leider) zum Leben dazu. Der Geburtsschmerz ist jedoch eine ganz andere Art von Schmerz, als Sie es gewohnt sind. Es ist ein Zeichen dafür, dass Sie einen sicheren Ort für die Geburt Ihres Kindes suchen müssen. Schmerzen mit einem guten (oder sollte ich sagen: fantastischen) Zweck: Sie werden ein Kind bekommen. Dieser Gedanke hilft Ihnen oft, die Geburt zu überstehen, und außerdem produziert Ihr Körper seine eigenen Schmerzmittel. Durch die Produktion von so genannten Endorphinen empfinden Sie weniger Schmerzen. Ganz wichtig ist, dass Sie sich entspannen. Es ist jetzt leicht gesagt, aber je mehr Sie sich gegen den Schmerz wehren und je weniger Sie sich entspannen, desto weniger Endorphine produziert Ihr Körper. Ergeben Sie sich dem Schmerz, egal wie schwer das ist. Wir können es nicht lustiger machen, aber wir können es ein wenig einfacher machen. 

Ein weiterer, wenn auch schwacher Trost: Der Schmerz ist nicht konstant, sondern kommt in Wellen. Man spürt die "Welle" kommen, kurz bevor die Welle umschlägt, ist der Schmerz am schlimmsten und dann lässt er wieder nach. Zwischen den Wehen haben Sie ein wenig Zeit, sich zu erholen. Besonders zu Beginn der Wehen sind diese Pausen am längsten. Je weiter die Geburt fortschreitet, desto kürzer werden die Pausen. Aber halten Sie durch, das Ende ist in Sicht (KNOV)!

Haben Sie schon einmal an eine Doula gedacht?

Doula, was? Eine Doula ist eine Frau, die Sie während und nach Ihrer Schwangerschaft körperlich, geistig und seelisch begleitet. Sie ist also die ideale Begleiterin, wenn es um Schwangerschaft und Geburt geht. Sie ist für dich da, also zögere nicht, ihr all deine Sorgen, Ängste und verrückten Gedanken mitzuteilen. Sie ist auch während der Entbindung für Sie da. Sie hilft Ihnen, sich zu entspannen, unterstützt Sie bei der Atmung, den Geburtspositionen und überwacht alle Ihre Wünsche während der Geburt. Wenn Sie große Angst vor der Geburt haben, kann eine Doula eine gute Lösung sein. Sie kann dir wahrscheinlich nicht alle deine Ängste nehmen, aber es besteht eine große Chance, dass sie dir helfen wird (doula.nl). 

Was kann ich selbst tun?

Ein guter Start ist die halbe Miete. Bereiten Sie sich daher gut auf die Entbindung vor. Lesen Sie Bücher, Zeitschriften und unsere Dutzende von Blogs. Sammeln Sie die Informationen, die Sie brauchen, um mit etwas mehr Zuversicht in die Wehen zu gehen. Haben Sie schon einmal daran gedacht, einen Schwangerschaftskurs zu besuchen? Dann können Sie beginnen, Atemtechniken zu üben und Lieferpositionen

Hoffentlich haben Sie jetzt genügend Hilfsmittel und können sich entspannen, wenn Ihr Geburtstermin näher rückt. Und noch einmal, ohne Ihre Ängste zu verharmlosen: Denken Sie daran, wie viele Frauen vor Ihnen gegangen sind. Der weibliche Körper ist dafür gemacht, auch Ihrer!

 

Quellen:

doula.nl. (s.d.). Ich bin schwanger. Abgefragt von https://www.doula.nl/ik-ben-zwanger/

KNOV. (2014, 10. Oktober). Ihre Geburt: Wie gehen Sie mit Schmerzen um? Abgefragt von https://deverloskundige.nl/uploads/deverloskundige.nl/knov_client_downloads/42/file/Volledige_folder_pijn_herziening_okt_2014.pdf