Zum Hauptinhalt springen

Warenkorb

In diesem Blog werden wir über eine der vielen Schwangerschaftsbeschwerden sprechen, nämlich Schwitzen und Hitzewallungen. Wir hören Sie denken: Das gehört zur Menopause, richtig? Richtig, aber diese körperlichen Beschwerden sind auch bei schwangeren Frauen häufig. Wir nennen es körperliches Unbehagen, weil man in den unerwartetsten Momenten in kalten Schweiß ausbrechen kann. Und seien wir mal ehrlich, niemand fühlt sich wohl, wenn man sich wie verrückt in die Kälte bläst. Leider können wir es nicht besser machen als es ist und Hitzewallungen und Schwitzen gehören einfach dazu.

Ursachen für Schwitzen und Hitzewallungen

Jeder schwitzt, das gehört zum Menschsein dazu. Die Funktion des Schwitzens besteht darin, den Körper zu kühlen, wenn es heiß ist. Schwitzen senkt die Körpertemperatur und sorgt dafür, dass Sie sich wohler fühlen. Aber Hitzewallungen ... nicht jeder erlebt Hitzewallungen im normalen Leben. Aber schwangere Frauen schon. Schweißausbrüche und Hitzewallungen treten besonders häufig im ersten und dritten Schwangerschaftsdrittel auf und können folgende Ursachen haben:

Erhöhter Blutfluss - Bei schwangeren Frauen werden die Blutgefäße dünner und sie produzieren etwa 1,5 Liter zusätzliches Blut. Die Durchblutung des Körpers wird erhöht, wodurch Sie schneller warm werden und ins Schwitzen kommen.
Hormone - Ja, da sind sie wieder, die Hormone. Die Schwangerschaftshormone schwanken in alle Richtungen und können Ihren körperlichen Thermostat gehörig durcheinander bringen. 
Blutzucker senken - Während der Schwangerschaft kann der Blutzuckerspiegel sinken, was die Wahrscheinlichkeit des Schwitzens erhöht. Schneller Stoffwechsel - Ihr Stoffwechsel geht während der Schwangerschaft in den Speedy-Gonzales-Modus über, was auch dazu führt, dass Sie mehr und schneller schwitzen (Schwangerschaftsportal, 2020).

Stinkender Schweiß

Schweiß besteht aus 99% an Feuchtigkeit und 1% an Salzen. Daher hat Schweiß keinen Eigengeruch. Geruchsintensiver Schweiß entsteht nur, wenn er mit Bakterien in Kontakt kommt. Diese Bakterien sind häufig in warmen Körperregionen wie den Achselhöhlen zu finden. Und dort befinden sich die größten Schweißdrüsen. Sie können schlechte Gerüche bekämpfen, indem Sie sich täglich waschen und saubere und luftige Kleidung tragen, vorzugsweise aus Baumwolle (People and Health, s.d.).

Nachtschweiß 

Viele schwangere Frauen stellen fest, dass sie vor allem nachts stark schwitzen und manchmal die Bettwäsche wechseln müssen. Sie müssen vielleicht herausfinden, was für Sie funktioniert, aber versuchen Sie, leichte Nachtwäsche zu tragen und die richtige Bettwäsche zu wählen. Sie können auch ein dünnes Laken unter Ihr Bettzeug legen, das den größten Teil des nächtlichen Schweißes absorbiert und Ihre Matratze schützt (Human health, 2010).

Entbinden und trotzdem schwitzen?

Leider werden die Schweißausbrüche und Hitzewallungen noch eine Weile nach der Geburt anhalten. Das liegt daran, dass Ihre Hormone wieder ins Gleichgewicht kommen müssen. Auch das Stillen fördert das Schwitzen (Schwangerschaftsportal, 2020). 

Leider gibt es bis jetzt noch kein Patentrezept gegen übermäßiges Schwitzen und die lästigen Hitzewallungen. Wenn wir diese Lösung finden, werden Sie es als Erster erfahren!

Quellen:

Mensch und Gesundheit. (s.d.). Schwitzen und schwanger. InfoNow. Abgerufen am 12. Juli 2021, von https://mens-en-gezondheid.infonu.nl/zwangerschap/114314-zweten-en-zwanger.html

 Schwangerschaftsportal. (2020). Schwitzen und Hitzewallungen in der Schwangerschafthttps://www.zwangerenportaal.nl/zwanger/kwaaltjes-en-klachten/zweten-en-opvliegers-tijdens-de-zwangerschap

Eine Antwort hinterlassen