Zum Hauptinhalt springen

Warenkorb

Stillen, Flaschenfüttern oder Spendermilch? Heute möchten wir Sie beim Stillen ein bisschen weiser machen. Alle oben genannten Optionen sind möglich, aber was ist für Sie am attraktivsten und wo liegen die Unterschiede wirklich? Tauchen wir gemeinsam in die Welt der (Baby-) Milch ein. Diese Woche erzählen wir Ihnen alles über das Stillen.

Stillen ist für die meisten Frauen am offensichtlichsten. Es ist der natürlichste Prozess. Als Frau haben Sie immer Stillen dabei und es ist sofort und bei Raumtemperatur fertig. Außerdem läuft es nie aus, so dass Sie nie zum Laden laufen müssen. Ideal! Sie und Ihr Baby müssen jedoch lernen, und dies kann zunächst recht schwierig sein. Sie müssen auch nachts ausgehen, um Ihren Kleinen zu füttern, denn nur Sie können dies tun, wenn Sie stillen. Ihr Partner fühlt sich möglicherweise ausgeschlossen, wenn er nicht zur Ernährung seines Kindes beitragen kann. Sobald sich Ihr Kind an Ihre warme Brustwarze gewöhnt hat, möchte es möglicherweise nicht mehr aus einer Flasche Milch trinken. Babys können auch wählerisch sein. Ein Vorteil des Stillens ist, dass Sie, wenn Sie müde sind, nicht die Treppe hinuntergehen müssen, um die Milch aufzuwärmen. Jedes bisschen hilft. Darüber hinaus ist es wichtig zu beachten, dass Sie beim Stillen immer in der Nähe Ihres Kindes sein müssen. Gehst du wieder zur Arbeit oder möchtest du einen Tag ausgehen? Dann müssen Sie zum Beispiel bei der Arbeit pumpen und dies ist sofort der Grund, warum wir uns auf die Milchpumpe konzentrieren. Richtig, um es euch allen ein bisschen leichter zu machen.

Eine lustige Tatsache für Sie dazwischen! Wussten Sie bereits, dass das Stillen die Uteruskontraktion nach der Geburt beschleunigt? Dies bedeutet, dass Sie nicht so lange bluten. Die Plazenta verursacht eine Wunde in der Gebärmutter, die heilen muss. Der Blutverlust ist in den ersten 24 Stunden nach der Entbindung am schwerwiegendsten. Wenn sich Ihre Gebärmutter richtig zusammenzieht, nimmt der Blutverlust ab. Im Laufe der Tage wird der Blutverlust abnehmen. Sobald Sie sich wieder bewegen, zum Beispiel wenn Sie zum ersten Mal spazieren gehen, steigt der Blutverlust wieder an. Der Blutverlust bleibt bis zu sechs Wochen nach der Entbindung bestehen. Dies hängt mit Ihrer Periode zusammen. Durch das Stillen bleibt Ihre Periode länger, sodass Sie nicht so schnell schwanger werden. Meine Damen, bitte beachten Sie, dass dies kein Verhütungsmittel garantiert.

Dann ein Stück, das wir selbst sehr interessant finden. Stillen wirkt sich auch auf die Gesundheit aus, es besteht ein geringeres Risiko für Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Eierstockkrebs und Knochenschwund (Osteoporose). [1] Wer hätte das gedacht? Je länger Sie stillen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit. Stillen wirkt sich aber nicht nur auf Ihre Gesundheit aus, sondern auch auf die der Kleinen! Das Stillen ist voller Antikörper, was wiederum sicherstellt, dass Ihr Kind weniger Chancen auf Krankheiten, Infektionen und Allergien hat.

Wenn Sie stillen, müssen Sie vorsichtig sein, was Sie essen und trinken. Zum Beispiel ist es besser, keinen Alkohol zu trinken. Ihr Baby kann auch unter scharfen Kräutern oder Kohlsorten leiden. Dies gilt auch für die Arzneimittel, die Sie verwenden. Hinzu kommt, dass das Stillen leichter verdaulich ist und Ihr Kind im Durchschnitt weniger unter Darmproblemen und Erbrechen leidet. Spart Ihnen auch saubere Kleidung. Es gibt noch eine kleine, aber hinzugefügte ... Wenn Sie stillen, hängt Ihre Milchproduktion teilweise von Ihrer körperlichen und geistigen Verfassung ab. Bist du müde oder leidest du unter Stress? Dann machst du weniger Milch. Wenn die Dinge nicht gut laufen, können Sie unter Schmerzen oder anderen körperlichen Beschwerden wie rissigen Brustwarzen oder Brustinfektionen leiden. Gebrochene Brustwarzen sind bei Frauen häufig. Risse in der Brustwarze können dadurch verursacht werden, dass das Baby die Brustwarze nicht richtig greift. Ein Baby hat die Brust gut im Griff, wenn es die gesamte Brustwarze im Mund hat und die Unterlippe nach außen gerollt ist. Rissige Brustwarzen können auch auftreten, wenn Sie empfindliche Haut haben oder allergisch auf Creme, Reinigungsmittel oder Stillkissen reagieren. Wenn Sie Brustwarzen geknackt haben, können Sie trotzdem stillen, auch wenn etwas Blut austritt. Achten Sie genau auf den Riegel und probieren Sie verschiedene Körperhaltungen aus.

Im Allgemeinen denken wir Frauen alle, dass unsere Figur wichtig ist. Wer möchte nicht wieder auf das Gewicht zurückgreifen, das Sie vor der Schwangerschaft hatten? Bonus! Durch das Stillen kehren Sie schneller zu Ihrem alten Gewicht zurück und es ist auch kostenlos. Es ist wahr, dass es Ihnen als Frau nichts ausmachen sollte, in der Öffentlichkeit stillen zu müssen, aber natürlich ist unsere Milchpumpe auch eine gute Option. Wie schön ist es, dass Ihr Körper seine eigene Ernährung produziert, wir Frauen sind immer noch etwas Besonderes! Unser Körper sorgt dafür, dass sich die Zusammensetzung des Stillens an Ihr wachsendes Baby anpasst. Oh ja, vergessen Sie nicht, dass dies nicht sofort möglich ist, wenn Sie mit dem Stillen aufhören möchten, sondern dass Sie dies Schritt für Schritt reduzieren müssen. Wir bei NurtureGoods teilen Ihnen einen weiteren Zeitplan für das Stillen mit.

Abschließend möchten wir Ihnen einen Tipp geben. Wie viel Milch braucht Ihr Baby tatsächlich? Dies hängt vom Alter und Gewicht des Kleinen ab. Babys benötigen zwischen 100 und 150 ml Muttermilch pro Tag für jedes Kilogramm Körpergewicht. Je älter Ihr Kind wird, desto weniger Milch pro Kilogramm Körpergewicht benötigt Ihr Kind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Stillen eine Menge Druck auf Sie ausüben kann: Sie fühlen sich vollkommen verantwortlich für den Erfolg des Stillens und die Gesundheit Ihres Kindes. Wenn es nicht klappt, haben Sie vielleicht das Gefühl, versagt zu haben. Aber insgesamt hat das Stillen viele Vorteile und wenn es gut läuft, können Sie sehr stolz auf sich sein; Sie haben ein gesundes Kind dank Ihrer eigenen Milch, super! Sind Sie neugierig auf den nächsten Blog? Das Thema ist Flaschennahrung. Möchten Sie mehr über Milchpumpen lesen? Sie können Hier.

NurtureGoods

[1] https://borstkanker.nl/nl/risicofactoren-bij-borstkanker

Eine Antwort hinterlassen