Zum Hauptinhalt springen

Warenkorb

Ein wichtiger Pluspunkt ist, dass die Pumpe auf beiden Seiten verwendet werden kann, was viel Zeit spart. Und als frischgebackene Eltern ist die Zeit kostbar.

Jennifer

Jede Woche bitten wir eine Real Mom, ihre Erfahrungen mit NurtureGoods zu teilen. Diese Mütter verwenden eine NurtureGoods-Milchpumpe, um ihre Erfahrungen zu beschreiben und zu teilen. Auf diese Weise hoffen wir, das Bewusstsein für die NurtureGoods-Erfahrung zu schärfen und Ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen. Diese Woche ist Jennifer an der Reihe. Lesen Sie mit?

Die NurtureGoods-Erfahrung von Jennifer (instagram @huisjevanalles)

Stillen oder Flaschennahrung, was soll ich tun?

Schön, dass ihr diesen Blog lesen wollt, ich stelle mich erst einmal vor, ich heiße Jennifer, bin 28 Jahre alt und seit fast 9 Jahren mit meiner großen Liebe Mike zusammen. Im vergangenen Mai ging unser großer Wunsch in Erfüllung und wir wurden stolze Eltern unseres Sohnes Teun. 

Werden Sie stillen? Das ist etwas, was Sie zu Beginn Ihrer Schwangerschaft von allen gefragt werden. Die Hebamme, die Entbindungspfleger und die Menschen in Ihrem Umfeld wollen es wissen. Meine Schwester und ich sind beide mit Milchnahrung aufgewachsen, weil meine Mutter leider nicht stillen konnte. Dagegen ist persönlich nichts einzuwenden! Dennoch verspürt man den Druck der Gesellschaft, zu stillen, denn seien wir ehrlich, bei Gesundheitsdienstleistern, Schwangerschaftskursen usw. wird das Stillen sehr stark gefördert.

Unsere Familie leidet unter vielen Beschwerden wie Ekzemen und verschiedenen Allergien. Während meiner Schwangerschaft habe ich mich eingehend mit den Vor- und Nachteilen von Fläschchen und Stillen beschäftigt. Ich wollte eine Entscheidung treffen, die zu mir passt und die ich unterstütze. Bei meinen Recherchen hatte ich gelesen, dass das Stillen das Risiko von Allergien und Ekzemen verringert. Ich selbst habe eine Laktoseintoleranz, das heißt, ich vertrage unter anderem keine Milch. Als ich ein Baby war, musste ich deshalb spezielle Nahrung zu mir nehmen. Ich konnte das normale Essen nicht vertragen. Mit all diesen Erkenntnissen hatte ich mich entschlossen, zu stillen. Ob es funktionieren würde, war die nächste Frage. Ich habe auch beschlossen, dass es, egal wie sehr ich es wollte, nicht auf meine Kosten gehen sollte. Diese 9 Monate Schwangerschaft und die Entbindung haben meinem Körper schon viel abverlangt, also dachte ich, ich sollte auf meinen Körper hören. Wenn es nicht geklappt hätte oder schwierig gewesen wäre, hätte ich mich damit abgefunden. Zum Glück stand Mike voll hinter mir. Welche Wahl ich auch immer getroffen habe. 

Unser lieber Sohn Teun kam mit einem geringen Geburtsgewicht (2665 Gramm) zur Welt, so dass es besonders wichtig war, dass er sofort gut trinken konnte. Nach der Geburt wurde er auf meine Brust gelegt, und zum Glück begann er schnell, die Brust zu suchen. Mit ein wenig Hilfe nahm er die Brust schnell an und (zum Glück) begann das Stillen gut. 

Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich das Stillen ein wenig unterschätzt. Der Zeit- und Energieaufwand ist nach wie vor sehr hoch. Deshalb genieße ich das Stillen sehr und pumpe Muttermilch ab, damit ich ab und zu etwas Zeit für mich habe und nicht immer die Milchmaschine sein muss. Ich finde es auch wichtig, dass Mike unserem kleinen Mann ab und zu eine Flasche Muttermilch geben kann. Dies trägt auch dazu bei, die Bindung zwischen Vater und Sohn zu stärken. Glücklicherweise ermutigte unsere Mütterberaterin auch diese Gedanken und sagte, dass ein wenig Zeit für mich selbst auch sehr wichtig sei. Die Mütterberaterin riet mir von Anfang an, meine Brüste standardmäßig zweimal pro Woche zu entleeren, um sie wieder auf Vordermann zu bringen. Dies dient natürlich auch der Vorbeugung von Brustinfektionen. 

Nachdem ich mich für das Stillen entschieden hatte, machte ich mich auf die Suche nach einer Milchpumpe. Wenn man sich auf die Suche macht, stößt man schnell auf die Standard- und bekannten A-Marken, die jeder hat. Bei dieser Suche bin ich auch auf die Marke NurtureGoods gestoßen. Meine Suche endete hier, denn ich durfte die Smart 3.0 Pumpe testen. Abgesehen von der Tatsache, dass diese Pumpe in Farbe und Design wunderschön aussieht (ich liebe Rosa!), gefällt mir auch die Funktionsweise sehr gut. Es hat mehrere Modi, ist kabellos und der Akku reicht aus, um mehrere Male zu pumpen, ohne ihn aufladen zu müssen. Das Touchpanel des Geräts spricht für sich selbst. Die Pumpe ist außerdem mit einer Zeitschaltuhr ausgestattet, so dass Sie genau sehen können, wie lange Sie arbeiten. Nicht zuletzt denke ich, dass die Pumpe auf beiden Seiten verwendet werden kann, was eine Menge Zeit spart. Und als frischgebackene Eltern ist die Zeit sehr kostbar. Kurzum, ich bin sehr zufrieden mit der Smart 3.0 Pumpe von NurtureGoods und kann sie nur empfehlen! Ich hoffe, dass ich mit diesem Blog auch Sie für diese Pumpe begeistern konnte. Es ist wirklich nicht nötig, diese teuren A-Marken zu kaufen! 

Ganz viel Liebe,
Jennifer

Möchten Sie mehr über Jennifer erfahren? Folgen Sie ihr auf Instagram @huisjevanalles